Jahresrückblick 2018

Das Jahr 2018 ist zu Ende. Als ich den Beitrag verfasst habe, wurde mir erst richtig bewusst, dass das Jahr 2018 ein Jahr voller Veränderungen war. Wenn man Monat für Monat anschaut, sieht man erst, was alles passiert ist und was sich dementsprechend für einen selbst, oder auch für andere, verändert hat. Ein Jahr voller super schönen und unvergesslichen Momenten, aber leider kommen auch die ein oder anderen traurigen Momente vor.

Ich nehme dich jetzt mit in mein Jahr 2018!

Januar

Im Januar war in der Tat noch nicht soooo viel los, die ersten Tage im Jahr 2018 waren sehr entspannt. Nachdem mein Schatz und mein Schwager im Januar Geburtstag haben, wurde da natürlich noch kräftig gefeiert. In der Arbeit habe ich eine „Patenschaft“ zum Einarbeiten übernommen.  Und das Snowboard wurde ausgepackt, der Bayerische Wald wurde unsicher gemacht.

Februar

Gleich zum Anfang diesem Monats gab’s erfreuliche Nachrichten. Meine Schwester hat mich angerufen und berichtet, dass mein Neffe (Geboren Dezember 2016) seine ersten Schritte gelaufen ist. Jetzt muss man die Wohnung „Lauf-Sicher“ machen!

Das Wochenende d’rauf hab ich von einer Freundin eine private Auffrischung für Erste Hilfe bekommen. Der Faschingsdienst und der langaufgeschobene San-Kurs können kommen! Nochmals vielen Dank an dieser Stelle. Daraufhin folgte schon gleich der eben erwähnte Faschingsdienst und die darauffolgende Fastenzeit. Funfakt: in der Fastenzeit werden die Sonntage nicht mitgezählt. Habt ihr darauf schon einmal geachtet?

Ende des Monats wurde die Fastenzeit für gleich zwei Geburtstage kurzfristig unterbrochen. Happy Birthday!

Ansonsten war es auf der Couch auch sehr gemütlich!

März

Der kleine Neffe von meinem Schatz hat seinen vierten Geburtstag gefeiert. Die ersten 3 Wochenenden wurden für den San-Kurs geopfert. Mein San-Kurs war eh schon längst überfällig und jetzt bin ich auch endlich ein Sanitäter.

Leider hatten wir im März auch einen Todesfall in der Familie, der uns alle zum Nachdenken gebracht hat. Unfälle passieren so schnell und können so gravierende Nachwirkungen haben. Die Beerdigung lief noch vor Ostern ab. Eine schöne Beerdigung, aber echt nicht einfach!!

April

Ja, Ostern! Ostern wurde dann auf die Familien aufgeteilt. Meine Schwester, meine Eltern und die Familie meines Lieblings haben eingeladen. Wir fuhren dementsprechend durch die Gegend und haben die Tage sehr genossen.

Mitte April war dann wieder etwas mehr los. Wir haben uns mit der lieben Mona von madamemiraclesworld und dem Alex , zum Essen und dannach zum Billard spielen getroffen. Es war wie immer ein sehr gelungenener Nachmittag/Abend und muss dringend wiederholt werden!! Außerdem haben wir gleich 3 Geburtstage zum Feiern gehabt, die Schwester meines Freundes und unsere Väter feierten.

In der Arbeit hab ich dann eine interne Schulung bekommen, damit ich einen neuen Arbeitsbereich übernehmen kann. 3 Tage Vollgas und eigentlich kein Wort davon verstanden, aber alles nicht zu schlimm, weil die Arbeit nicht gleich umgestellt wurde.

Mit dem Grundlehrgang für Betreuungsdienst hab ich mich privat wieder weitergebildet. Man lernt nie aus und beim Ehrenamt/Roten Kreuz ist es nie verkehrt zu wissen, wie man in bestimmten Situationen reagieren sollte.

Noch was erfreuliches: mit meiner Schwester war ich beim Brautkleid aussuchen. Im Juni ist ihre Hochzeit und da wirds jetzt echt Zeit, dass ein Brautkleid gefunden wird. Das Brautkleid ist wunderschön, aber den Laden, indem das Brautkleid gefunden wurde, betreten wir alle einvernehmlich nicht mehr – etwas unfreundlich und nicht interessiert, wenn man keine klare Kaufabsicht zeigt.

Ich habe zum Ende diesen Monats hin angefangen, mich mit ein paar eingeweihten Leuten zu Treffen bzgl. einer Hochzeitszeitung für meine Schwester, die Idee dafür war schon viel eher und ich bin auch schon mit viel Ideen zu dem ersten Treffen gegangen. Vielen Dank nochmal, dass alles so gut geklappt hat und das Brautpaar erst relativ zum Schluss mitbekommen hat, dass wir uns treffen.

Der April geht mit einer Schocknachricht zu Ende. Der nächste unerwartete Todesfall –  diesmal im Bekanntenkreis. Da versteht man die Welt nicht mehr, wenn so junge Menschen sterben. Grad vom ersten Todesfall erholt, kam der nächste. Der Unglaube war dementsprechend hoch!

Mai

Erst mal meinen Geburtstag feiern bzw. dem feiern entgehen und den Tag in der Therme in Erding entspannen. Einfach mal die Seele baumeln lassen und sich freuen, dass man keine Verpflichtungen hat. Aber irgendwie so ganz ohne Feiern geht’s dann doch nicht. Mit Alex, Mona und meinem Liebling in Dachau im Effe & Gold meinen Geburtstag ein wenig nachgefeiert. Den Tag drauf hatte ich dann meine erste offizielle Absicherung als Sanitäter, das Spiel, welches den Landkreis seit Monaten beschäftigt hat. FC Pipinsried gegen 1860 München. Es war ganz interessant zu sehen, was so ein „Dorfstadion“ an Menschen auffassen kann. Am Sonntag wurde dann gemütlich mit der Familie Geburtstag nachgefeiert.

Mitte des Monats waren wir dann nochmals im Bayerischen Wald und habens uns gut gehen lassen. Die Entspannung tat sehr gut nach den aufregenden letzten Wochen. Man merkt erst, wenn so extrem viel los war, dass man sich ein wenig zurückziehen muss.

Der Mai ist im Übringen super für Hochzeiten, das haben sich auch meine Taufpatin und der beste Freund meiner Mutter gedacht. Zur standesamtlichen Hochzeit wurde noch Kuchen gebacken und dann sehr auf den Tag gefreut. Bekanntlich ist ja nach einer Hochzeit vor einer Hochzeit – der Fokus lag dann nach dem Geburtstag der Mutter meines Freundes ganz auf der Hochzeit von meiner Schwester. Hoffentlich klappt auch alles.

img_0249
Der Bräutigam und ich

Juni

Der Juni ist ein besonderer Monat.

Anfang Juni hatte mein Onkel seinen 50. Geburtstag und am Tag drauf feierte meine Oma ihren Geburtstag. Viele Geburtstage und dann endlich die Fertigstellung der Hochzeitszeitung. Danach fuhren wir in ein Hotel in den Bayerischen Wald um nochmals vor der Hochzeit die Seele baumeln zu lassen. Vorbereitungen für Hochzeiten sind schließlich eine stressige Angelegenheit. Nur, dass dieser Kurzurlaub mein Leben verändert hat – was passiert ist, seht ihr hier.

WM 2018 in Russland – wir waren dabei, zumindest Kurz!

Am 14.06. 2018 wurde das erste WM-Spiel dieses Jahres gespielt. Gastgeber Russland gegen Saudi Arabien. Der Fußball rollt wieder. am 17.06.18 spiele das erste Mal Deutschland. Die restlichen Spiele brauch ich ja eigentlich nicht mehr wirklich aufzählen, wir wissen alle, dass Deutschland so unglaublich unterirdisch gespielt und somit nicht einmal die Gruppenphase überstanden hat.

kirchliche Hochzeiten sind „verplante“ Tage

Endlich ist es soweit. Der Tag der Tage, der 23.06.2018, die kirchliche Trauung meiner Schwester. Aber bevor ich auf den Tag eingeh, hier noch ein paar Tage vor der Hochzeit. Die Nerven meiner Mutter liegen blank, der Organist der Kirche hat einfach abgesagt. Finde mal 4 Tage vor der Hochzeit einen Organisten, der so kurzfristig Zeit hat und auf der Orgel in der Kirche spielen darf. Oh man, oh man. Meine Mama hat Blut und Wasser geschwitzt und Gott sei Dank jemanden gefunden. Aber das sollte noch nicht reichen.

Im Januar haben wir, mein jetzt Verlobter und ich, schon 3 Autos für die Hochzeit bei unterschiedlichen Stellen reserviert, Sixt, Audi und bei BMW selbst. Nach gewissen Abständen haben wir uns telefonisch immer wieder erkundigt, ob alles klappt, ob ein Auto da ist, es wurde immer positiv geantwortet. Nun der Supergau: 2 Tage vor der Hochzeit sagt der erste Autovermittler ab. Okay dachten wir uns, kann ja passieren, wir haben ja noch 2 Reservierungen. Also bei dem nächsten Vermittler angerufen, ob alles passt. Ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken, es hat natürlich nicht gepasst. Auch der 2te hat einfach abgesagt. Er habe nicht so ein Auto in der Klasse da, was wir bräuchten. Genervt und echt frustriert, wozu reserviert man die scheiß Autos überhaupt, haben wir dann beim 3ten angerufen. Auch dieser hatte nicht genau das Auto was wir wollten, aber eine Alternative. So wurde das Hochzeitsauto meiner Schwester ein BMW X6. Ich kann euch sagen, dieses Auto ist ein absolutes Schiff! Wirklich riesengroß!

Aber zurück zum Tag der Tage. In der Früh war es schon mal sauber stressig und jetzt im Nachhinein kann ich echt drüber lachen. Ich erzähl dir jetzt einmal, wieso der Tag so stressig angefangen hat.

Es ging für mich um 09:00 Uhr mit meinem Friseurtermin los. Damit die Frisur als Trauzeugin sitzt und auch die Schminke passt. Soweit hat alles super hingehauen, ich wurde geschminkt und war echt überwältigt. Normalerweise würde ich mich niemals so schminken, aber hey, des hat echt gut ausgeschaut. Danach war der Plan, dass ich zu meiner Schwester fahr, und ihr schon mal in die Korsage usw. vom Brautkleid helfe, das richtige Anziehen findet dann bei besagtem Friseur statt. Vom Friseur zu meiner Schwester fährt man gut 20 Minuten, bei viel Verkehr sogar gut ne halbe Stunde. Die Info ist jetzt dann nochmal relevant. Meine Schwester hat um 10:00 Uhr den Termin gehabt, also hab ich geschaut, dass ich gleich weiter komm, weil mein Verlobter uns bei meiner Schwester zu Hause mit dem Brautauto dann abgeholt hat. Also zu meiner Schwester gedüst und ihr beim anziehen geholfen, dann kam auch schon mein Schatz und wir fuhren gut gelaunt wieder zum Friseur zurück. Schon fast beim Friseur meinte meine Schwester dann: „ja also bis auf den Schlüssel den ich dir jetzt grad gegeben hab, hab ich jetzt eh nix dabei, weil ich brauch ja nix.“ Okay, ähm wie willst du den Friseur bezahlen? Shit! Ich hab schon leicht das Schwitzen begonnen. Nachdem wir aber Stammkunden sind, haben wir uns gedacht, ist ja kein Problem, wir lassens aufschreiben, dann kann sie das Zahlen, wenn sie wieder hinkommt, weil so viel Geld hatte ich jetzt auch nicht dabei, dass ich das meiner Schwester auslegen hätte können. Also kurzum haben wir gedacht das Problem wäre erledigt. Wir wurden dann beim Friseur rausgelassen, und haben das geklärt und mein Freund fuhr mit dem Auto weiter, weil wir ja noch einen Blumenschmuck fürs Auto bestellt hatten. Erstmal in die Waschanlage und dann weiter. Gott sei Dank war der Blumenladen nur einmal über die Straße! Meine Schwester wurde ebenfalls geschminkt und die Haare wurden gerichtet. Ich hätte ja eigentlich viel Zeit gehabt und wollte so schon mal ein paar Fotos machen, aber daraus wurde nichts. Wärend meine Schwester so gemütlich auf dem Stuhl saß und geschminkt wurde, meinte sie auf einmal, sie wäre so blöd! Es hat wirklich nur der Einschlag auf der Stirn gefehlt. Da haben bei mir schon alle Alarmglocken geschrillt. Absolut kopflos wie meine Schwester an dem Tag war, hat sie nicht nur ihren Geldbeutel sondern auch noch den Brautschmuck daheim liegen lassen. Zu diesem Zeitpunkt war es schon ca. 10:25 Uhr.

Damit ihr versteht, warum die Alarmglocken geklingelt haben, hier mal ein kurzer zeitlicher Ablauf: 9:00 Uhr – 9:20 Uhr: ich beim Friseur; 10:00 Uhr bis 11 Uhr: meine Schwester beim Friseur; ca. 10:40 Uhr Fotografen Ankunft Friseur, 12 Uhr Fotoshooting in Dachau in der Altstadt beim Schloss, dank Autoschmuck max. 60km/h und einen Weg von ca. 30 Minuten, 13:30 Uhr Beginn Kirche in Schwabhausen, von Dachau aus zu fahren auch ca 30 Minuten, mit max. 60 km/h. Also alles ziemlich eng geplant und getacktet und eigentlich keine Zeit für Vergesslichkeiten.

Ich bin also zum Blumenladen rübergehetzt, in der Hoffnung der Autoschmuck ist noch nicht auf diesem verdammten Auto drauf. Gott sei Dank war das noch nicht der Fall. Außer Atem habe ich der Blumenschmuckverkäuferin und meinem Verlobten die Situation geklärt, geflucht und dann ins Auto gestiegen und los ging die Fahrt. Ins Haus, Geldbeutel und Schmuck geholt, und den ganzen Weg wieder zurück. Sagen wir so, die Reifen haben etwas gestunken und der Autoschmuck hat dank der warmen Motorhaube super gehalten. Bei der erneuten Ankunft meinerseits waren dann auch die Fotografen vor Ort und haben gefilmt und fotografiert. Meine Schwester konnte dann also Ihre Haarpracht gleich bezahlen, obwohl anschreiben kein Problem gewesen wäre, und hatte ihren Brautschmuck. Ich im Auto, Gott sei Dank, was zum trinken und extra Deo.

Nachdem wir dann beim Friseur erst verspätet losgekommen sind war die Fahrt zu Schloss recht witzig. Auf den Vordersitzen wurde geschwitzt aufgrund dem zeitlichem Ablauf und der „ich hab das vergessen“-Aktion und auf der Rückbank wurde gefroren, die Heizung im Auto also schön warm aufgedreht. Am Parkplatz beim Schloss dann angekommen das nächste Drama. So eine automatische, selbstschließende Heckklappe ist super! Aber nicht, wenn man da kurz was ablegt um der Braut zu helfen, das Kleid zu richten und die Heckklappe dann geschlossen wird, weil man in diesem Fall das Handy nicht gesehen hat. — KNIRSCH — es wurde sich noch gewundert, warum die Heckklappe erst mit kurzer Verzögerung komplett zu war. Ich könnt jetzt noch heulen wenn ich daran denke. Mein iPhone X, für mich grad 2 Monate alt, lag dazwischen. Gott sei dank war nur die Panzerfolie im Arsch, mein Handy läuft noch einwandfrei und hat dann auch am nächsten Tag gleich wieder eine neue Panzerfolie bekommen. Mein Schatz ein total schlechtes Gewissen, weil er das Handy nicht gesehen hat. Es ist ja Gott sei dank nix passiert. Der restliche Tag lief dann ohne weitere größere Probleme ab. Funfakt: Ich habe den Brautstrauß gefangen. Wie ein Magnet fiel er mir in die Hände, obwohl ich mich sogar noch umgestellt hatte, wie meine Schwester uns den Rücken zugekehrt hatte. Um 3 Uhr morgens fiel ich dann hundemüde ins Bett.

Am 30.06., bzw ein paar Tage zuvor, eröffnete ein Hans im Glück in Augsburg. Also haben wir uns mit dem Alex und der Mona getroffen und haben uns den Hans im Glück gleich mal angeschaut. Die Themen waren natürlich unsere Verlobung und die Hochzeit von meiner Schwester, was wir schon so für Ideen hätten und so weiter. Außerdem waren wir noch im Botanischen Garten. An dem Abend war Lichterzauber und der Botanische Garten bis spät in die Nacht geöffnet.

Juli

Der Juli war dann wieder entspannt. Nur 2 Wochen zu arbeiten und dann in den Sommerurlaub nach Kos. Kos war einfach unglaublich schön und entspannend. Wenn ihr mehr über Kos erfahren wollt, kann ich darüber ja einen eigenen Blog-Beitrag machen. Lasst mir dafür einfach einen Kommentar da, oder schreibt mir, ob das erwünscht ist.

Unserer Basset Hound Dame Emmy mit knapp 11,5 Jahren musste aufgrund ihrer Krankheit eingeschläfert werden. Ganz besonders hart für die Schwester meines Verlobten und die Kinder.

August

Anfang August wurde dann erst mal der Geburtstag meiner Mama gefeiert. Mona und ich haben uns immer wieder mal über nen Blog unterhalten und ich hatte ja auch schon mal einen bei Jimdoo (den Blog gibt es aber nicht mehr) und dann hat mir Mona erzählt, dass sie ihren eigenen Blog (madamemiraclesworld) eröffnet hat.

Meine Lieblings-Abenteuerkalender-Firma „odernichtoderdoch“ stellt ihren neuen Kalender für 2019 vor. Ich bin schon ganz aufgeregt. Vorbestellt habe ich den Kalender eh sofort.

Nach langem hab ich meine alte Clique von der Schule wieder getroffen und Neuigkeiten ausgetauscht. Das Schöne war einfach, dass es total spontan geklappt hat. Pizza essen, lange ratschen und wie früher die anderen Gäste mitunterhalten. Das sind einfach wir. Auch das sollte wiederholt werden. Ich hoffe es funktioniert bald mal wieder!

23.08.2018 der Startschuss für meinen neuen Blog ist gefallen. Ich blogge über Lifestyle, Food und Fitness und habe noch ein paar andere Themen mit aufgenommen.

Wir haben uns entschieden, einen neuen Hund zu holen. Kennt ihr die Rasse Black & Tan Coonhound? Wahnsinnig tolle Tiere. Der A-Wurf ist am 21.07.2018 auf die Welt gekommen und mit 9 Wochen kann man die kleinen frühestens abholen. Die Vorfreude steigt! Kurz darüber berichtet hab ich schon mal hier.

Der große Neffe von meinem Verlobten hat sein Seepferdchen gemacht. Herzlichen Glückwunsch! Außerdem haben wir den 7. Geburtstag des jungen Mannes gefeiert. Wahnsinn wie die Zeit vergeht!

September

Der neue Abenteuerkalender von odernichtoderdoch ist da. Wahnsinn, den nach so langer Wartezeit in den Händen zu haben. Ich glaube, ich habe eigentlich schon viel zu viel von odernichtoderdoch, aber zu viel gibt es ja eigentlich nicht. Hier gehts zur Internetseite von Odernichtoderdoch, falls Ihr da mal reinschnuppern wollt.

Arbeitstechnisch stand dann erst mal ein Kurztrip nach Kassel an, den Beitrag hierzu findest du hier. Kassel-Wilhelmshöhe ich komme.

Am 20.09.18 war’s dann endlich so weit und unser neuestes Familienmitglied, die kleine Abigayle from Moonlight Fellows – kurz Abby – kam zu uns. Wir freuten uns schon alle so sehr auf die kleine und warteten ungeduldig auf die Ankunft der Kleinen. So ein süßer Welpe und auch so gesehen der erste für mich. Bisher hatte ich nur Katzen. Also dann Herzlich Willkommen und auf eine gute Zusammenarbeit!

Gleich das Wochenende drauf startete hier in München das Oktoberfest. Für die öffentliche Verkehrsmittel die schlimmste Jahreszeit – wobei es diesmal eigentlich echt okay war.

Der Termin zur Eheschließung nächstes Jahr wurde ausgesucht und auch schon gleich reserviert. Die Ringe sind auch schon ausgesucht und die Location nach dem Standesamt ist auch schon sicher. Jetzt müssen dann nur noch die Einladungskarten versandt werden. Bis dato also alles entspannt.

Der Geburtstag meiner Schwester darf natürlich auch nicht fehlen und wurde kräftig gefeiert!

Oktober

Der Oktober beginnt mit dem Geburtstag vom Opa und den habe ich diesmal dank meiner Arbeit nicht so mitbekommen, wie ich eigentlich wollte. Gefeiert haben wir trotzdem!

Sport, Sport, Sport. Wer meine Instagram-Seite kennt, weiß, dass ich mich viel bewege und Sport mache. Mal im Fitnessstudio und mal daheim. Für daheim habe ich mich jetzt bei Gymondo angemeldet. Mit über 50 verschiedenen Programmen und einem für diese Leistung kleinen Beitrag musste ich einfach zuschlagen. Ran an den Speck!

Gleich zu Beginn stand wieder eine Dienstreise im Raum. Diesmal in Münster. Ihr könnt euch den Blog dazu hier durchlesen. Münster ist eine wahnsinnig tolle Stadt.

Die Hundeschule steht natürlich auch an, diesmal durfte ich begleiten und war ganz erstaunt, wie’s so in den Hundeschulen abläuft. Es ist sehr informativ und auch lehrreich, einfach mal den verschiedenen Hundehaltern zuzuschauen und auch zu sehen, was man am eigenen Hund besser machen kann.

Landtagswahlen in Bayern

Leute geht wählen. Wobei jetzt, wo ich diesen Blog erstelle ist ja alles schon gelaufen. Wie das ganze ausgegangen ist, hat ja bestimmt jeder irgendwie mitbekommen und gelesen. Darauf geh ich also an dieser Stelle nicht mehr ein.

Der letzte Tag in Kassel stand für mich dann auch gleich wieder an. Die auswärtigen Fortbildungen sind somit erst einmal abgeschlossen. Jetzt geht es halt intern noch weiter.

Ich bin eine Kooperation mit Justus Brown eingegangen. Die Uhren sind einfach klasse und ich hab sie euch ja auch schon vorgestellt. Wenn ihr jetzt erst reinlest dann kommt ihr hier zur Vorstellung der Uhr und auch dem Code mit dem Ihr euch 10% sparen könnt.

Dieses Jahr war die Fortbildung im beruflichen sowie im privaten Umfeld sehr groß geschrieben. Am letzten Wochenende im Oktober bin ich im Grundlehrgang für Information und Kommunikation gesessen. Jetzt weiß ich, wie man mit den digitalen Funkgeräten richtig umgeht, wie man richtig und diszipliniert funkt und was man alles am Funk besprechen darf, und was nicht. Die Handhabung des Gerätes stand mit dem richtigen Funken im Vordergrund. Vielen Dank nochmal an die Lehrgangsleiterin! Ein Zertifikat mehr zum abheften!

November

Alle Jahre wieder – Allerheiligen. Gräber werden hergerichtet. Die Kirche, wenn auch sonst unterm Jahr nicht, mal wieder von innen gesehen und das Vater Unser und ein Gegrüßet seist du Maria aus den letzten Winkeln des Gehirns hervorgeholt. Nach dem „offiziellen“ Teil ging’s dann bei Oma und Opa mit Kaffee und Kuchen und Abends mit Abendessen, Schnaps, Wein und Bier weiter. Ich glaube diese Art von Feiertag wird hauptsächlich in Bayern gelebt, oder zumindest da, wo’s hauptsächlich „katholisch“ ist.

Außerdem haben wir unser Büro renoviert. Das „Augenkrebs-Grün“ wich einem sanften Mausgrau. Der alte Schreibtisch und der dazugehörige Stuhl wichen neuen Möbeln und eine Kommode wurde noch zusätzlich gekauft. Da diese Renovierung zeitaufwendig war, wars hier um mich auf den sozialen Medien etwas ruhiger.

Sankt Martin steht ja auch an. Die Martinsgänse werden gebacken – oder auch nicht – und zum Laternenumzug wird gegangen. Irgendwie find ich das niedlich, wie so viele kleine Kinder ganz vorsichtig mit ihren Laternen gehen, damit die ja nicht in Falmmen aufgehen – wenn ein Kind noch eine normale Kerze in der Laterne hat. Viele laufen ja schon mit LED’s.

KINO ich komme. Phantastische Tierwesen  – Grindelwalds Verbrechen, ich freu mich so auf den Film. Ich feier ja den ersten Teil schon. Grundsätzlich die Welt von Harry Potter. Ich hab die Bücher schon x-Mal gelesen, auf Deutsch und Englisch, und die Filme auch dementsprechend oft gesehen. Ich glaube ich kann die Filme mittlerweile mitreden. Aber der Newt Scamander ist nochmal eine andere Persönlichkeit und trifft meinen Geschmack sogar ein bisschen mehr wie Harry Potter. Popcorn und Cola und auf in den Kinosaal. Der „Vorhang“ fällt!

Auch im November bilde ich mich privat für’s Ehrenamt weiter. Diesmal ist es der Grundlehrgang für Technik und Sicherheit. Hauptsächlich gehts hier einfach darum, dass man im Einsatz Sicherheit hat, wie die Stromversorgung im Einsatz funktioniert, wie man den Brandschutz beachtet und wie man ein Zelt richtig aufbaut, alles in Theorie und Praxis. Für mich diesmal besonders wichtig, weil meine Einsatzeinheit die Einheit von Technik und Sicherheit ist. Hier werde ich dann auch anknüpfen und den Fachlehrgang machen. Irgendwann möchte ich auch mehr sagen dürfen und bin gewillt mich allem zu stellen, was ich dafür machen muss.

Zum Todes- und Geburtstag meines anderen Opas treffen wir uns wieder zu einem gemeinsamen Essen. Da meine anderen Großeltern zu dem Zeitpunkt Hochzeitstag haben, nehmen wir diese Feierlichkeit noch dazu. So wird dann wieder mit vielen Leuten im Wirtshaus eingekehrt und geschmaust.

Damit die Weihnachtsstimmung aufkommt, wurde die Wohnung umdekoriert. Diesmal habe ich auch einen echt coolen Adventskranz gekauft. Mit Batterie betriebene kleine Lämpchen unterstützen die Kerzen. Schaut einfach toll aus!

Wenn man anfängt Geld auszugeben, dann richtig. Ich habe nicht nur angefangen, die ersten Weihnachtsgeschenke zu kaufen und mir darüber gedanken zu machen, sondern ich hab auch noch Geld für eine neue Brille ausgegeben. Nachdem sich meine Augen leider etwas verschlechtert haben und nach 4 Jahren auch eigentlich eine neue Brille nicht zu früh kommt, hab ich mir eine geleistet und lieg damit jetzt wieder voll im Trend. Doppelsteg ist jetzt wieder „in“ und die großen Brillengläser erinnern an die Fliegerbrillen. Man muss sich nur trauen!

Und schon ist der November rum und wir kommen zum letzten Monat dieses Jahres.

Dezember

Die sogenannte „Staade Zeit“, die eigentlich gar nicht so „Staad“ ist. In diesem Monat stehen auch wieder ein paar Geburtstagsfeiern an. Dann kommen die ganzen Weihnachtsfeiern, die Adventszeit und damit das Plätzchen backen, die Christkindlmärkte und schließlich dann Weihnachten und Silvester.

Der Dezember und somit Weihnachten kommt immer viel zu früh! Die Weihnachtsgeschenke müssen sich überlegt, eingekauft oder gebastelt und dann auch noch eingepackt, am besten liebevoll, und gut versteckt werden, damit man sie nicht gleich findet. Was für mich zum Dezember dazu gehört – und ich glaube da ist es einfach egal wie alt ich bin – ist ein Adventskalender. Egal ob mit Schokolade oder Fitnessriegeln, es muss einer her. Wem geht es da genauso wie mir? Wer ist hier auch im Team #Adventskalendersindnichtnurwasfürkinder??

Was einfach toll ist, wenn der Dezember kommt und somit der Schnee, solange es kein mieser Matsch auf der Straße ist. Drinnen sitzen, mit nem heißen Kakao in der Hand, der Duft von frischgeschälten Mandarinchen, Holzofenwärme und draußen dem Schnee beim fallen zuschauen. Die Häuser sind geschmückt und man kann es eigentlich nicht mehr erwarten, bis der Weihnachtsbaum aufgestellt wird. Oder mit Freunden aufm Christkindlmarkt treffen und spazieren gehen. Das knirschen des Schnees unter den Stiefeln. Hach, einfach traumhaft, wenn es denn so kommt.

Aber fangen wir vorn an. Der Nikolaus kam zu besuch und hat wunderbare Plätzchen und Mandarinen und Nüsse und Schokolade vorbeigebracht. Den Krampus hab ich Gott sei dank schon sehr lange nicht mehr gesehen 😉 Außerdem sehen mein Schatz und ich endlich Mona und Alex wieder. Nachdem die 2 umgezogen sind und jetzt ein neues Raclette haben, muss das natürlich und selbstverständlich eingeweiht werden. Das wird definitiv sehr spaßig! Falls du nachlesen möchtest, was alles war, kannst du hier nachlesen. Ich freue mich auch auf einen Kommentar darunter.

img_2979

Mit der Arbeit war ich dieses Jahr wieder beim Essen. Ein sehr gelungener und harmonischer Abend. Vielen Dank und auf weitere Zusammenarbeit.

img_3029

Damit man das Raclette und die Weihnachtsfeier von da Arbeit wieder abtrainiert, bin ich gleich noch im Airhop gewesen. Mensch, ein ganzer Raum voll nur mit Trampolinen. Ein Traum! Das hat so viel Spaß gemacht, das muss definitv wiederholt werden!

Zuerst war der Körper doch etwas irritiert durch das rumgehüpfe, aber das hat sich schnell geleget und die Saltos wurden gehüpft. Es ist so faszinierend, wie verdammt fertig man innerhalb einer Stunde ist, nur weil man ein bisschen rumhüpft. Ich hätte das absolut nicht gedacht. Auch die Personen. die dabei waren, sind schon sportlich und waren genauso schnell fertig und kaputt wie ich es war. Also lags Gott sei Dank nicht an mir und meiner „nicht vorhandenen“ Fitness. Nach der Stunde Höchstsportleistung haben wir uns noch ein Gyros mit Pommes gegönnt und sind dann zufrieden ins Bett gefallen. Leider hab ich hiervon keine Fotos, da man alle Fremdgegenstände am Besten in den Spinnten einsperrt. Das Handy hätte aber denk ich auch echt gestört. Wenn ich nochmal ins Airhop kommen sollte, nehme ich mein Handy mal mit und mache ein paar Fotos. Airhop kann ich also definitiv empfehlen – have fun!

Der Geburtstag meines jetzt 2-Jährigen Neffens wurde auch kräftig gefeiert und viele neue Spielsachen haben den Weg in das Haus meiner Schwester gefunden. Die Holzeisenbahn ist im Moment der volle Trend und mein Neffe spielt ständig damit. „Tuuut tuuut“ heißt es dann immer, dann weiß man schon was los ist! Am besten spielt sichs halt mit Oma und Opa, aber auch Tante und Onkel oder Mama und Papa können schöne Strecken aufbauen und gemeinsam mit dem kleinen Mann spielen.

Somit ist auch die letzte Arbeitswoche erledigt. Der 21.12.2018 war der erste Urlaubstag. Weil wir im Dezember unseren Jahrestag haben, aber den am den Tag selbst nicht feiern konnten, sind wir ganz frech am 21.12.2018 direkt mal in die Therme nach Erding gefahren und habens uns da gut gehen lassen. Mit Eis nach Wahl, Prosseco und den ganzen Tag Sauna und Schwimmen, dachten wir uns, feiern wir den Jahrestag so richtig.

Weihnachten steht vor der Tür. Die letzten Geschenke werden noch gekauft und dann sogleich auch noch eingepackt. Dann kann Weihnachten mit mittags Spaghetti und abends Schnitzel gefeiert werden. Ob die Kirche diesesmal besucht wird, steht noch aus, das muss ich mir noch durch den Kopf gehen lassen. Eigentlich ist die Kirche zu Weihnachten immer besonders festlich und schön. Mit einer Stunde eigentlich auch nicht lang. Ob klein Abby den Weihnachtsbaum, den sie ja nicht kennt, wohl umhauen wird? Bisher interessiert sie sich nicht dafür.

Silvester wird so wie immer werden. Zuerst Raclette dann Rakette 😉 Dieses Silvester wird sehr spannend. Für unseren kleinen, großen Coonhound das erste Silvester. Mal schauen wie cool der Hund damit umgeht. Nachdem ja eh einer im Haus bleibt und auch früh ins Bett geht und Silvester letzendlich immer verschläft, sind die Hunde auch nicht allein. Ansonsten gibt es Bowle und viel anderen Alkohol, reichlich zum Essen, gemütliches beisammensein und letztendlich wird’s auch ein Spieleabend werden. Wie wird bei euch Silvester gefeiert?

Das Jahr 2018 geht zu Ende

Zum Schluss kann man für 2018 sagen, dass sehr viel passiert ist. Positives wie Negatives. Alles wirkt sich irgendwie auf einen aus. Meinen Sport habe ich z.B. im Dezember total vernachlässigt und mein Ziel leider nicht geschafft. Im neuen Jahr wird das auf jeden Fall wieder ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Für 2019 habe ich mir auch schon eine ganze Menge an Zielen gesetzt. So richtige Vorsätze habe ich aber nicht, entweder es klappt, oder eben nicht. Wie die verschiedenen Situationen den Wunsch eben zulassen. Wie handhabst du das? Setzt du dir Ziele, oder hast du richtige Vorsätze die du unbedingt erreichen willst?

Jetzt ist nur noch zu sagen, ein Frohes neues, gesundes Jahr, und dass alle wünsche in Erfüllung gehen. Also auf ins nächste Abenteuer 2019!

Deine Martina

2 Gedanken zu “Jahresrückblick 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s